Sonntag, 24. Oktober 2010

Die Stadt der schönsten Männer

Ich vermisse sie ein wenig.
Und der Bericht wird ein wenig lang. Wer lesefaul ist, kann auch direkt zu den Bildern runterscrollen ;)

Ja, ich rede endlich von Mailand! Der Stadt, wegen der ich ein halbes Jahr am Rad gedreht habe und kleine Ausraster wegen Referaten bekam. Der Stadt, in der Lebensmittel in den Supermärkten teurer als im Restaurant essen zu gehen (trifft allerdings auch auf den Rest von Italien zu). Dafür war das 2x6 U-Bahn Ticket recht günstig mit 6,80€. Da war ein Tagesticket schon fast teurer.

Wir waren 24 junge Frauen und 2 ältere Dozenten. Dementsprechend blöde wurden wir auch ab und zu angeschaut, wenn wir mitten auf dem Bürgersteig stehen blieben und über angeblich interessante Architektur sprachen, während wir an den interessantesten Gebäuden einfach wortlos vorbei liefen.
Die häufigsten Wörter waren: keine Lust mehr, Durst, Hunger, Toilette

Montag um 5:30 Uhr war Treffpunkt am Flughafen, 5:28 waren die Dozenten da und begrüßten uns mit einem nüchternen "Lasst uns einchecken!". Bis dahin waren es noch 20 Min bis zum Abflug. Einem Mädchen fiel jedoch auf, dass sie ihren Perso zu Hause vergaß. Der Mitbewohner konnte ihn jedoch noch rechtzeitig vorbeibringen. Sie wurde allerdings so oft aufgerufen, dass die Flughafenangestellte sie mit ihrem Namen anfeuerten, als sie an allen vorbei rannte.
um 8 Uhr kamen wir in Milano-Malpensa an und mussten noch 35 min zur Stadt fahren. Die Dozenten voran, ohne auch noch mal zurückzuschauen, ob auch wirklich alle folgen können.

Ungefähr um 9 Uhr waren wir dann nach ein wenig Verlaufen am Hotel angekommen, stellten nur unsere Koffer ab und gingen sofort los. Mein Referat war das erste und ich hatte mich schon auf die Fassade des Palazzos gefreut, weil ich nur Teile davon im Internet fand. Die verflog dann aber sofort. Die Fassade lag verborgen unter einem Gerüst und dicker Folie. Restauration! Und das Wort verfolgte uns nur auf dieser Reise!
Nunja, ebenso verfolgten uns die Architekturbeschreibungen aus dem Reclam Kunstführer Lombardei, die sich als fehlerhaft erwiesen. Und Säulenordnungen kann ich auch schon nicht mehr Hören.
Nun ja, wir liefen also ohne Essen und Trinken durch die Stadt, noch völlig erschöpft von der Reise und sollten bis 19 Uhr Abends unterwegs sein und Referate halten/hören... Hört sich nicht nur schrecklich an, das war es auch!
Immerhin saßen wir manchmal bis zu 1 1/2 h in einer Kirche und besprachen den architektonischen Aufbau und ihren Zusammenhang zu biblischen Bildern usw. Aus einer wurden wir schließlich rausgeschmissen, da der Dozent doch tatsächlich die Messe nicht mit einbezog. Als ob nur in Deutschland regelmäßig Messe gehalten werde!
Am Hotel wieder angekommen ging es dann sofort zum Supermarkt, um sich wenigstens mit Wasser einzudecken.






Dienstag.
Den halben Tag verbrachten wir am Dom, der wirklich sehr schön war. Und tatsächlich sind ihm einige deutsche Architekten und Bildhauer anzusehen, denn nirgendwo anders ist die Gotik so anwesend wie hier.
Die Organisation beim Tourismus ist dann eher spärlich. Keine Fotos, nicht reden. Große Gruppen durften nur mit einer Art One Way Walki-Talkie rein. Sprich, der "Führer" bekam ein kleines Mikrophon und die anderen hörten ihn dann durch die Hörer.
Im Endeffekt völlig unnötig. Man kam rein und hörte unzählige Menschen reden und sah sie fotografieren.
Das Dommuseum, in dem auch noch einige Referate vergeben waren, war wegen Restauration geschlossen. Ein kleiner Hoffnungsschimemr, dass der Tag nicht ganz so lang werde - denkste! Da saß man dann einfach in einer Kirche etwas länger drin, damit bloß keine Zeit verloren ging!

In der Mittagspause, die eine Stunde betrug, saßen wir an den Treppen auf dem Domplatz. Wider Erwarten kamen keine topgestylten Menschen dort vorbei - die findet man sowieso nur selten an Touristenorten. Viel mehr sah man schwarze Freundschaftsarmbändchenverkäufer, die jeden anquatschen mit "Heeey, You look like my sister!" (zu einer Blondine) oder auch mal dreister Weise jemanden festhielten und das Bändchen einfach festmachten.
Ganz nett sind auch die Männer gewesen, die irgendwelchen Menschen Vogelfutter in die Hand drückten und sich alle Ratten der Lüfte darauf stürzten.

Am Abend wollten wir schließlich in der Stadt (ein großer Fehler!) etwas essen gehen. Allerdings gab es nur kleine Portionen, die auch nicht sonderlich gut schmeckten und eine Cruella Deville, die die Zeche prellte.






Mittwoch.
Schien wohl nicht so spannend zu sein. Mein Notizbuch hat bei dem Tag nur ein paar wenige Stichpunkte.
- Tote Tauben:
Wir saßen mal wieder am Domplatz als neben uns eine Taube die Terppen hochhüpfte und plötzlich tot umfiel
- Tuchdrapierung an Skulpturen:
Angeblicher Hinweis auf die Geschlechter der Skulpturen. Erklärte mir nun aber nicht, warum Kaiser Kopftücher à la Mamuschka oder Rambostirnbänder aufgesetzt bekamen. Sah eher nach einem schlechten Scherz als nach Kunst aus.
- fehlende Bilder:
In einer Pinakothek (Gemäldesammlung) sollten mindestens 5 Referate gehalten werden, die allerdings flachfielen wegen mangelnder Bilder.
- keine Lust mehr

Achja, und in der Galeria (eine Art Einkaufszentrum für Bonzen) befand sich dann McDonalds neben Prada.







Donnerstag.
An diesem Tag wurde überwiegend Architektur besprochen und wir kleinen Drittsemestler kamen uns ein wenig doof vor. Ehrlich gesagt nicht nur ein wenig, sondern ziemlich. 98% der Begriffe haben wir noch nie gehört!
"Dont turn your back on Jesus" war das Motto des Tages. Unser Dozet, der Architekturspezialist, organisierte immer von irgendwo her einen Stuhl und setzte sich vor uns, also vor die Bänke. Igendwann kam dann ein Kirchenmann an und machte ihn darauf aufmerksam,dass hinter ihm die Jesuskapelle ist, der er nicht den Rücken zudrehen darf.
Das wäja schon seltsam genug. Aber jeder von euch kennt ja wahscheinlich die Kerzenhalter vor den Kapellen. Gegen Spende darf man eine Kerze dem Heiligen sozusagen zum Opfer bringen. Hier warf man 50 ct ein, damit eine Plastikkerze mit Glühbirne anging. Kann man alles noch verkraften und mit Rußvermeidung erklären.
Was zur Hölle soll das aber mit den 50ct anwerfen, damit eine Kapelle überhaupt erst beleuchtet wird?!?







Freitag.
Langsam werd ich zu faul zum schreiben und führe nun die Stichpunkte ein:
- Pinacoteca di Brera:
Angestellte schauten immer wieder wie lang wir vor einem einzigen Bild stehen und lachten uns aus. Mir fiel auf, dass wir an einem Referatsthema von mir vorbeliefen, also nichts gesagt, 5 min vor Museumsschließung noch schnell hingerannt bis wir rausgeschmissen wurden.
- Magen-Darm Infekt:
Die ersten beiden Kranken gegen Mittag, die restlichen 5 + Dozent schließlich am Abend. Sehr mysteriöse Zustände. Nicht ansteckend, die restlichen Zimmergenossen waren nicht "befallen". Die Erkrankten hatten auch nicht wirklich was miteinander zu tun. Verdacht auf schlechtes Frühstück







Samstag
- Abendmahl da Vincis:
mit 5 Schleusen, bis man schließlich im Refektorium (Speisesaal in einem Kloster) stand
Ein Kindertraum ging wahr!
- Castello Sfrozesco:
Mit einer Art Katzenplage im Graben. 1,50€ Eintritt für alle Sammlungen ist ein absolutes Schnäpchen!
- gemeinsames Abendessen
(war ja nicht so, dass wir sowieso jeden Abend bei "La Ragazza" gegessen haben...)






Sonntag
Der erste Regen. Es war kalt und meine einzigen sauberen Klamotten waren ein überlanger Pullover und Leggins.
Und natürlich musste ein Vollarsch so durch eine Pfütze fahren, dass die ganze Gülle auf mich kam.
Dann von 14 bis 15:30 frei, aber keiner hatte wirklich Lust noch unterwegs zu sein.
20:50 Uhr endlich Heimflug.


Leider hatten wir wirklich nur sehr wenig Zeit, um auf eigene Faust die Stadt zu erkunden. Immerhin haben wir das Studentenviertel und ein Viertel mit wundervollen Geschäften gefunden. Aber keine Zeit um da Shoppen zu gehen. Meine einzige Ausbeute waren Kunstpostkarten :(

Aber ich hoffe, dass ich dort bald wieder hin und die Stadt genießen kann.

Kommentare:

  1. Hui, das schneit ja echt anstrengend gewesen zu sein. Dafür hast du ja aber auch viel gesehen.Den Bildern nach scheint es da auch so einiges zu geben, was man sich anschauen kann :).

    Das mit den Kerzen ist echt komisch.

    Und warum die Stadt der schönsten Männer?^^

    AntwortenLöschen
  2. Ich möchte auch unbedingt mal nach Mailand, allein schon wegen der tollen Kathedrale, schöne Fotos :-)

    AntwortenLöschen
  3. "die stadt der schönen männer" und wo sind die schönen männer? xD
    irgendwann fahr ich auch mal nach mailand, wenn ich zeit und geld hab (v.a. zeit!)

    AntwortenLöschen
  4. naja du hättest ja auch im gegenzug nach ihnen deine bzw "irgendeine, die du als deine verkaufst" nummer geben können xD! da hätte sich jeder mann beeeeeeeestimmt gerne ablichten lassen hahahaaa ^^..
    ja schreibtischerweiterung ist schon ziiiiiiiiiiiemlich sinnig. hab einfach einen alten, den wir noch hatten da schräg neben gestellt! feine sache!
    grüßchen
    clin

    AntwortenLöschen