Donnerstag, 17. Februar 2011

Mission Totentanz abgeschlossen

Und ich kanns nicht mehr sehen. Morgen gebe ich ab. Ich konnte mich auch nicht mehr dazu hinreissen lassen einen komplett neuen Text zu schreiben, übernahm den Text vom Vortrag und erweiterte ihn um 2 Seiten.

Hier zum Reinschnuppern meine Einleitung:
Im Mittelalter gehörte die Darstellung von Totentänzen zum Alltag. Sie begegnete den Menschen nicht nur in Form von Buch-Totentänzen, sondern auch auf Friedhofs- und Kapellenmauern als monumentaler Totentanz. Doch nur selten galt solch eine Abbildung unmittelbar dem Betrachter selbst wie beim Lübecker Totentanz in der Marienkirche, bei dem die abgebildeten Personen ein Berufsbild der Hanse-Stadt aus dieser Zeit wiedergaben. Im Laufe der Zeit sich der Bezug zur Religion und Aberglaube. Der Umgang mit dem Tod wurde distanzierter, sodass die Bedeutung der Totentänze selbst immer mehr abnahm. Zum Beispiel wurde der Basler Totentanz völlig zerstört. Nur noch Fragmente der Darstellungen der Lebenden konnten gefunden werden, während die er Todfiguren komplett verloren gegangen sind.
Im 20. Jahrhundert finden Illustrationen des Todes vor allem während und nach den beiden Weltkriegen ihr Platz in der Kunst. Die Totentänze aber scheinen immer mehr in Vergessenheit geraten zu sein. Vergleichsweise wenige Kunsthistoriker widmen sich der Erforschung mittelalterlicher Totentänze und lassen die derzeitigen Werke außer Acht. Dabei erlebt der Totentanz einen Medienwechsel vom Monumentalwerk zum Schauspiel und von Musikkomposition zur Glasmalerei.
In dieser Arbeit werde ich kurz auf den zerstörten monumentalen Totentanz in der Marienkirche in Lübeck und dessen Adaptionen im 20. Jahrhundert eingehen. Dies bildet die Basis zur Analyse der Reproduktionen von Herwig Zens in Form von Radierungen.
Ziel dieser Arbeit ist es, anhand der Beschreibung und Analyse dieser Abbildungen einen Wandel in der Darstellung und dem Umgang mit Totentänzen zu verdeutlichen.


Und um diese Bilder gehts:


Wilhelm Castelli, Der Totentanz in der Marienkirche zu Lübeck, Originalaufnahmen aus den 1920er/30er Jahren(Klicken um es in groß zusehen)





Herwig Zens, Der Neue Lübecker Totentanz, Radierung 2003, Graphiksammlung Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf



Wie ihr seht, sind Totentänze Reigen, die aus mehreren Paaren bestehen: jeweils ein Tod mit einem Lebenden, der einen bestimmten Stand und Beruf vertritt. Die Darstellungen werden meist von einem Text begleitet, der aus einem Dialog zwischen Tod und Lebenden besteht. In diesem bittet der Lebende um Aufschub, während der Tod ihm sein Sterben erklärt.

Andere Totentänze


Hans Holbein der Jüngere, Totentanz,1523 via


HAP Grieshaber, Der Jude, Totentanz, 1965 via



Nun, es gibt viele verschiedene Arten von Totentänzen, ob nun einzelne Paare wie bei den beiden Beispielen von Holbein und Grieshaber oder aber auch Monumentalwerke wie der Basler Totentanz oder aber der Lübecker Totentanz. Dennoch findet der Totentanz in der Forschung nur wenig Anklang, was ich persönlich sehr schade finde, vorallem wenn es um die Kunst des 20. Jh und danach geht. Ich selbst konnte nur zum alten Lübecker Totentanz in der Literatur etwas finden und musste mir den Rest mehr oder weniger aus den Fingern saugen.

So interessant es auch war - ich bin froh es nun hinter mir zu haben.

Kommentare:

  1. es hat lang gedauert xD.. ich weiß nich wann ich dass mit totentanz das erste mal gelesen hab! ich hoffe ich bin bald auch mit der blöden hausarbeit fertig, die ich schon ein semester mit mir rumschleppe!
    wie is eigentlich latein gelaufen? oder hast die prüfung noch nich gehabt?

    grüßchen

    AntwortenLöschen
  2. (ich pack mal deinen coolen kommentarschwall <3 in eins.. hoff du bist nich allzu traurig xD)

    ach gottchen.. 1. märz? uiuiui.. das is ja nich mehr lang hin >.<.. ich hab auch son übelsten bammel vor latein, da ich das ja auch machen muss und das gefühl hab, gar nix zu können *grml.. mal sehen! wir packen das!!

    ja der von essence is echt etwas türkis aber im mix mit grau-glitter gehts xD.. ich glaub den so auf den nägeln fänd ich auch üüüüüüüübelst lahm!

    tjaaaaaaaa die enttäuschung war nich allzu groß, dass das mit dem art-projekt nix is.. hab ich mir irgendwie schon vorher gedacht.. irgendwie normal, dass die medien wieder wind um nix machen.. wer weiß, vllt kommen wir noch mal irgendwann nach new york oder sonst eine timbuktustadt, wo wir alle tollen bilder ansehen können! live und in farbe ^.~ (wenn man dann erst mal geld hat)

    achja und das mit dem dunkelblond=dunkelbraun muss ich echt noch irgendwie checken! spätestens beim nächsten anti-grauhaar-färben! dann wird irgendwas helleres genommen und geschaut was dann rauskommt! experiment ahoi!

    AntwortenLöschen
  3. Öhm...ja, ich weiß, der Lehrer, aber: hast du dir die Einleitung nochmal angeschaut? Da fehlt in einem Satz ein Verb und hier und da ne Endung? Oder ist das nur vom hierher Kopieren?

    Ansonsten: Daumen hoch zum überstandenen Hindernis! Wie viele Seiten sinds denn geworden?

    AntwortenLöschen
  4. Nja, immerhin weiß ich nun genauer, was n Totentanz ist :D

    Und jap - aber ich muss dazu sagen, dass Flos Schwester und seine Schwägerin, also beide Schwangere, schon 24/25 sind! ;D
    Von daher ... ^^ sollen die mal machen & heiraten (also Flos Schwester || sein Bruder ist ja schon seit 2 Jahren verheiratet!) :D

    AntwortenLöschen