Montag, 3. Oktober 2011

Kurz möchte ich noch nach Anfrage den Inhalt dieses Buches vorstellen. Was ein Totentanz ist, habe ich hier kurz erklärt. Allerdings drehen sich die einzelnen Beiträge nicht nur um die verschiedenen Typen der Totentänze, sondern auch um deren Adaptionen, Reproduktionen und Kopien und - wie der Untertitel bereits besagt - ihrem Verhältnis zueinander. Kopie ist nicht immer Kopie und eine Reproduktion stimmt nicht immer 100%ig mit dem Original überein. Oft schleichen sich kleine Veränderungen durch Medienwechsel, Zeichenstil oder ausgewechselte Figurenpositionen ein, die den Zeitgeist des jeweiligen Kopisten wiedergeben und gar die Bedeutung und Kritik der einzelnen Graphiken ändern können.

Ursprünglich wurde das Motiv des Totentanzes aus der Literatur des 13. Jahrhunderts in die bildende Kunst des Frankreichs des 15. Jahrhunderts transferiert. Hierbei wäre der Danse Macabre aus der Mauer des Friedhofs Saint Innocents in Paris der bedeutendste.







Hier einmal die Titel der einzelnen Beiträge:

Original und Reproduktion

Reproduktion und Wahrheit. Überlegungen zum Phänomen von Gleichheit und Ungleichheit bei der Wiedergabe von Kunst im Medium der Druckgraphik

Reproduzierte Originale und originale Reproduktionen. Zur Bilderfrage im Holbein-Streit

Monumentale Totentänze

Frei nach Merian? Reproduktionen des Basler Totentanzes in der Nachfolge Matthäus Merians.

"Jeden Tag ein neuer Tod". H.A.P. Grieshabers Totentanz von Basel

Zens radiert den Menschen aus. Der Neue Lübecker Totentanz von Herwig Zens.

Der Berlinder Totentanz in den Publikationen von Wilhelm Lübke und Theodor Prüfer.

Hans Holbeins Bilder des Todes

Nur eine Kopie? Heinrich Aldegrevers Totentanz nach Hans Holbeins Bilder des Todes

Die Todesbilder aus dem bischöflichen Schloss in Chur. Beobachtungen zur bildnerischen Wiedergabe und ihrer Rezeption.

Graphik, Wandgemälde und zurück. Die Geistlichen Todts-Gedancken des Michael Rentz.

Ludwig Bechsteins literarischer Totentanz und seine Beziehung zu Hans Holbeins Bildern des Todes

Authentischer als das Original? Christian von Mechels Oeuvre de Jean Holbein und die 'Urzeichnungen' für Hans Holbeins Bilder des Todes



Passend dazu: Disneys Skeleton Dance

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen