Donnerstag, 29. März 2012

Vegane Küche ist anstrengend

Auch wenn ich selbst kein Veganer bin, esse und koche ich doch auch mal gerne tierproduktfrei. Wenn es allerdings darum geht, "normale" Rezepte auf vegan zu trimmen, stoße ich bereits beim Teig auf die ersten Hürden. Natürlich gibt es im Internet genug Rezepte, aber ich würde gerne mein eigenes benutzen. Nachher hole ich nur kleine Kekse anstatt schön hochgegangene Muffins heraus.

Welche Margarine ist wirklich vegan? Isst er nun auch raffinierten oder nur Rohrzucker? Vegane Fair-Trade Schokolade? Wie bleibe ich dem mickrigem Bioladen fern? Was benutze ich als Ei-Ersatz, ohne mir für eine einmalige Aktion direkt für 5 Euro ein Päckchen Pulver zu holen? Was benutze ich als Frischkäseersatz? Mache ich mir die Mühe, ihn selbst herzustellen oder probiere ich etwas anderes aus?
Google ist an dieser Stelle mein bester Freund.

Die Double Chocolate Cheesecake Muffins sollen's werden. Vorsichtshalber wird es noch eine Fuhre nicht-veganer Muffins geben, falls etwas schief geht und dann alle leer ausgehen.

Seid gespannt, ich bin es nämlich auch. Ergebnisse können heute Abend gepostet werden, falls Interesse besteht. Falls nicht, tu ich's trotzdem.

1 Kommentar:

  1. Einiges kann man vegan echt super backen :)
    Ich wollt mir schon immer mal so Ei-Ersatz-Zeug kaufen :D dann brauch ich nicht jedes Mal Eier aufschlagen (find ich iwie eklig :x) und man spart auch viel Geld :)

    Wobei es mir zB bei Schoki und Co egal ist, die muss net vegan sein.

    AntwortenLöschen